Pferdesportstadt

Pferdesportstadt – eine Säule der Sportentwicklung in Oldenburg

Im August 2008 gründeten die Vertreter der beiden mitgliederstärksten Reitvereine im Stadtgebiet, der Reit- und Fahrschule Oldenburg e.V. und der TG Oldenburger Pferdewoche e.V., sowie Vertreter der Oldenburger Wirtschaft und einiger privater Pferdebetriebe in und um Oldenburg auf einer ersten gemeinsamen Sitzung die „Interessengemeinschaft Pferdesportstadt Oldenburg“. Ausgangspunkt der Überlegungen ist das Gutachten zur Situation des Sports in Oldenburg (www.oldenburg.de), das von Professor Dr. Christian Wopp von der Universität Osnabrück in den Jahren 2005/2006 erarbeitet wurde. Das Gutachten empfiehlt unter dem Leitbild „Oldenburg als sportliche Stadt im Nordwesten“ die Entwicklung zur „Pferdesportstadt“ als eine von vier Säulen der Sportentwicklung in Oldenburg. Empfehlung Nr. 40: „Da ohnehin schon eine Pferdezüchtung die Bezeichnung „Oldenburger“ trägt und Veranstaltungen für den Pferdesport überregional ausstrahlen, sollte an diese Stärke angeknüpft werden.“

In der Wahrnehmung der Pferdeliebhaber weltweit sind die Begriffe „Oldenburg“ und „Pferd“ untrennbar miteinander verbunden. In der Marketingsprache formuliert: Oldenburg verfügt mit dem „Pferd aus Oldenburg“ über ein in Jahrhunderten gewachsenes „Alleinstellungsmerkmal“ aller erster Güte. Die Bedingungen für die Pferdehaltung in und um Oldenburg sind nach wie vor günstig und so gibt es hier zahlreiche Pferde und Reiter. Allein in einem Radius von 15 km um den Oldenburger Pferdemarkt gibt es nach einer ersten Erfassung der Interessengemeinschaft Pferdesportstadt Oldenburg weit mehr als 50 private und gewerbliche Reit- und Pferdeställe mit insgesamt weit über 1000 Pferden. Dieses Angebot wird auf offizieller Ebene kaum sichtbar. Der Reitsport wird – nicht zuletzt aus baurechtlichen Gründen - offenbar im Verborgenen betrieben. Private und nichtorganisierte Reiter dominieren! Nur etwa 5 % aller Reiter nehmen überhaupt am Turniersport teil, 90 % der Reiter und Pferdefreunde betreiben ihr Hobby als sogenannte Freizeitreiter!

Eine Studie im Auftrag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (Ipsos-Studie) hat ergeben, dass mehr als 10 % der Bevölkerung Interesse an Pferden, Pferdeveranstaltungen und am Rei­ten haben, aber aus Mangel an entsprechenden Angeboten den Sport nicht ausüben kön­nen. Nach einer vorläufigen Erhebung leben in Oldenburg und im Stadtrandbereich min­destens 4.000 PferdesportlerInnen, nach der Ipsos-Studie könnten es mehr als 16.000 sein! Im Stadtgebiet gibt es bislang drei Reitvereine mit zusammen nur etwa 650 Mitgliedern, darunter ein einziger Verein, die Reit- und Fahrschule Oldenburg, mit Schulpferden und Unterricht. Über 90 % der Oldenburger PferdesportlerInnen haben ihre Pferde in Privatställen. Wenn es mehr erschwingliche, zielgruppengerechte und erreichbare Angebote gäbe, dann hätte Reiten in Oldenburg das Potential zum Volkssport!

Eine riesige Nachfrage nach Angeboten mit dem Pferd steht einem recht bescheidenen Angebot gegenüber. Der willige Interessent steht ziemlich rat- und hilflos mit seinem Wunsch nach dem ‚Umgang mit Pferden’ da. Die wenigen Angebote die es gibt, sind für einen Außenstehenden kaum zu finden. Eine Umfrage der IG Pfer­desportstadt auf dem Oldenburger Pferdemarkt 2008 (101 Befragte) hat ergeben, dass sich die meisten pferdeinteressierten Menschen über Vereine (59%), Zeitungen (53 %) und das Internet (70 %) über Reitangebote informieren. Viele Reitangebote treten in diesen Medien aber gar nicht auf!